...

Fritz!Fernzugang (VPN mit der Fritz!Box)

Mit Hilfe eines VPN (Virtual Private Network) können Sie Computer sicher über das Internet mit ihrer FRITZ!Box und dem dahinter vorhandenen Netzwerk (Computer) verbinden. AVM verwendet für die VPN Verbindung das IPSec-Protokoll (IP Security Protocol) und die AES Datenverschlüsselung (Advanced Encryption Standard).

Eine Einrichtungsanleitung mit ausführlicher Beschreibung der durchzuführenden Schritte finden Sie auf dieser Herstellerseite. Weitere Informationen im VPN Service-Portal.

Hinweis: Es können beliebig viele VPN-Konfigurationen in die FRITZ!Box importiert werden. AVM unterstützt bis zu acht gleichzeitige VPN-Verbindungen zu Netzwerken und/oder einzelnen Computern.

AVM Anleitung für eine VPN Verbindung unter iOS (bsw.: iPhone oder iPad) (Client LAN Kopplung)

Alternativer VPN Client Shrew Soft

Shrew Soft VPN Client (oneyo FAQ Beitrag)

 

Sicherung „Fritz!Box-Fernzugang einrichten“

Sichern der mit dem Programm „Fritz!Box-Fernzugang einrichten“ eingerichteten VPN-Verbindungseinstellungen und übertragen der Einstellungen auf einen anderen Computer

 

Probleme: Fritz!Fernzugang mit einigen UMTS/LTE Modems

Fritz!Fernzugang unterstützt den mobilen Breitbandtreiber von Windows 7/8 nicht. Da einige Anbieter von Zugangshardware diesen Treiber verwenden funktioniert die beschriebene Einrichtung mit diesen Geräten nicht.

Betroffen sind vor allem die in Lenovo ThinkPads häufig verbauten Qualcomm Gobi Karten oder auch Huawei Sticks. Gelöst haben wir dieses Problem mit der Verwendung des oben beschriebenen Shrew Soft VPN-Clients. Bitte beachten Sie das Sie hierbei den Benutzer direkt in der Fritz!Box einrichten.

Probleme: Fritz!Fernzugang via UMTS (LTE)

Wir hatten wiederholt Probleme damit Fritz!Fernzugang mit neuen Mobilfunkkarten zum Laufen zu bringen. Die Verbindung wurde einfach nicht aufgebaut. Eine Spur führte uns zu evt. nicht freigeschalteten Funktionen seitens der Mobilfunkanbieter (Telekom). Gleiche Konfiguration mit anderer Mobilfunkkarte funktionierte.

Probleme: Fritz!Fernzugang via Kabelanschluss

Wenn das HomeOffice via Kabelanschluss mit dem Internet verbunden ist treten manchmal Probleme aufgrund der fehlenden IP v4 Adresse auf. Anwender sollten dann die Kundenbetreuung anrufen und explizit nach einer IP v4 Adresse fragen. Gemäß Auskunft Kabel Deutschland ist dies problemlos möglich.

Probleme: Fritz!Fernzugang via Hotspot, Gäste-WLAN oder im Ausland

Ebenfalls wiederholt traten Verbindungsprobleme auf, wenn sich die Benutzer in ausländischen Netzen, speziellen Gästenetzen oder Hotspots eingewählt hatten. Anbieter blockieren hier benötigte Ports. Eine einheitliche Lösung gibt es dafür leider nicht. Wir empfehlen eine Verbindung via Mobilfunkkarte. Einige Anbieter haben auch spezielle Auslandstarife

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.